Sanddorn anbauen und Gelee selber machen

Sanddorn Beeren

Orange Beeren, silbrige schlanke Blätter: Der Sanddorn fällt auf. Die Ernte der Beeren ist allerdings heikel. Und beim Anbau ist auch einiges zu beachten.



Es überrascht daher nicht, dass Sanddornprodukte meist kostspielig sind. Saft oder Gelee sind im Laden teuer. Ich habe mich einmal an den Strauch im Garten herangewagt und Beeren geerntet. Zum einen muss man sich dabei vor den Dornen schützen, zum anderen ist das Zupfen zeitaufwändig, denn die Beeren sind klein.

Und: Es kommt auf den richtigen Zeitpunkt der Ernte an: Sind die Beeren schon zu weich, hat man rasch die Finger farbig und saftig. Die Beeren müssen also noch fest und prall sein.

Rezept: Orange-rotes Gelee mit Sanddorn

Der Aufwand lohnt sich: Ein Gelee mit Sanddorn ist ein Genuss. Pur ist mir Sanddorn allerdings weniger angenehm, ich mische Sanddorn mit Orangen- oder mit Apfelsaft. Das kann jeder nach Gusto ausprobieren.

Geleeherstellung ansonsten wie gewohnt: Beeren entweder in einen Entsafter geben oder mit etwas Wasser kochen, bis sie weich werden und aufplatzen. Dann die Beeren durch ein Tuch drücken. Pur schmecken diese übrigens gar nicht, denn sie ziehen den Mund zusammen. Überhaupt ist der Geschmack von Sanddorn eigenartig und schwer mit anderen Früchten vergleichbar. Den gewonnenen Sanddornsaft mit Orangen- oder Apfelsaft vermischen, Gelierzucker nach Herstellerangaben dazugeben und einige Minuten lang aufkochen.

Gelierprobe unbedingt nehmen: Ein Löffel Flüssigkeit auf einen kalten Teller tröpfeln, geliert dies bald, ist die Zuckermenge ausreichend. Ansonsten Zuckermenge erhöhen oder noch etwas köcheln lassen. Ohne Gelierprobe könnte die Erntearbeit vergebens zu sein. Denn der Brotaustrich muss fest werden.



Saft in Gläser füllen, die zuvor mit heißem Wasser ausgespült worden sind, diese verschließen und einige Minuten auf den Kopf stellen, umdrehen – und wenn nach wieder einigen Minuten ein „plopp“ zu hören sein sollte, ist das Glas vakuumdicht verschlossen. Es dauert dann einige Stunden, bis die heiße Flüssigkeit sich in köstliches festes Gelee verwandelt haben wird. Also: Geduld.

Die Sanddornpflanze ist anspruchslos, braucht lediglich Kompost und durchlässigen, warmen Boden. Ein wenig Sand in der Erde kann also nützlich sein.

Mindestens zwei weibliche und eine männliche Sanddornpflanze

Die Pflanze trägt nur alle zwei Jahre üppig. So sie auch befruchtet wird. Denn Sanddorn trägt an weiblichen Pflanzen, im Garten muss daher zusätzlich eine männliche Pflanze angebaut werden. Da die weibliche Pflanze nur alle zwei Jahre trägt, sollten also mindestens zwei weibliche Sanddornpflanzen im Garten stehen. Diese Erkenntnis habe ich leider auch erst mit Verzögerung gewonnen.

Das Tückische an Sanddorn: Über Wurzelausläufer verbreitet sich die Pflanze weitläufig im Garten. Also rechtzeitig kappen, wenn man keine Sanddornplantage errichten will.

Autor: Manfred Pantförder

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.