Jakob Fischer ist eine alte Apfelsorte mit Weinaroma

Jakob Fischer

Jakob Fischer, sein Wuchs ist gewaltig. Alte Apfelsorten wie diese sind meist robust und anspruchslos.

Äste entwickeln sich an diesem Hochstamm peitschenartig lang. Jakob Fischer – alte Apfelsorten werden oft nach dem Entdecker des Sämlings benannt, so auch hier – ist anspruchslos und robust und gedeiht auch in unseren nördlichen Breiten. Der Obstbaum ist so ein Zufallssämling aus Baden-Württemberg.

Die Baumscheibe regelmäßig mit reifem Kompost bedeckt, mehr bekommt dieser Apfelbaum nicht, und das scheint ausreichend zu sein.

Jakob Fischer bis zu 450 Gramm

Der Beleg sind knackige, sehr saftige gelblich-rote Äpfel. Manche erreichten ein Gewicht von 450 Gramm! Zum Vergleich: Äpfel im Supermarkt wiegen meist um die 200 Gramm.

  • Ein frisches Weinaroma ist typisch für Jakob Fischer.
  • Ab Ende August wird geerntet.
  • Genussreife stellt sich gleich ein, und dieser Apfel schmeckt frisch am besten.
  • Es ist kein Lagerapfel, dieser Apfel wird bald mehlig.
  • Bei reicher Ernte empfiehlt es sich daher, Apfelmus zu kochen.

Trotz des Erhitzens bleibt das säuerliche Weinaroma überraschend kräftig erhalten. Alte Apfelsorten wie diese Kulturapfel sind besonders. Jakob Fischer jedenfalls begeistert mich mit jeder Ernte aufs Neue.

Weitere alte Apfelsorten: Prinz Albrecht von Preußen und der Schöne von Bath

Autor: Manfred Pantförder

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.