Buchsbaum besonders auch im Winter gießen

Buchsbaum Wasser Winter

Es klingt ungewöhnlich. Immergrüne Pflanzen wie Buchsbaum brauchen auch im Winter Wasser, wenn Niederschläge fehlen oder der Boden gefroren ist.

Nach dem Winter sehen manche immergrüne Pflanzen wie Buchsbaum, Rhododendron oder wie vor allem Kirschlorbeer jämmerlich aus. Braune Blätter der ansonsten ganzjährig grünen Pflanzen deuten auf Mangel hin.

Buchsbaum hat auch viele flache Wurzeln

Dabei ist es nicht der Frost selbst, der den Pflanzen schadet. Starker Frost versiegelt vielmehr quasi den Boden, sodass kein Wasser mehr eindringt. Die Wurzeln beliben unversorgt und damit auch die Blätter. Der Buchs bildet im Winter auch neue Wurzeln. Da die immergrünen Pflanzen ihre Photosynthese im Winter nicht völlig einstellen, leidet das Grün. Besonders bei Kirschlorbeer, einer nicht billigen Pflanze, kann das zum Exitus ganzer Hecken führen.  Da hilft meist auch nicht mehr, die vertrockneten Zweige rauszuschneiden.

[nggallery id=14]Auch der Buchs, so die verkürzte Bezeichnung, die oft benutzt wird für den in vielen Gärten verbreiteten Busch, braucht im Winter Wasser. Das gilt auch für Zeiten, in denen Schnee fällt, also eigentlich Niederschläge. Dann trügt nämlich meist der Eindruck, dass es schon feucht genug sei.

Der Haken: Schnee bleibt bei tiefen Temperaturen liegen, wird zwar weniger, aber nicht durch Abtauen, sondern durch Verdunsten. Auch davon hat der Buchsbaum wenig bis nichts. Im Winter bleibt Regen manchmal über Wochen aus. Für manchen Buchs ist das zu lang. Denn der Buchs ist ein Flachwurzler, der Feuchtigkeit nicht aus der Tiefe des Bodens holen kann.

Wann gießen?

Buchs und andere immergrüne Pflanzen sollten im Winter immer dann gegossen werden, wenn der Boden nicht tiefgefroren ist. Das gilt besonders, wenn schon intensive Sonnenstrahlung die Verdunstung über die Blätter forciert.

Beim Rhododendron kann man gut sehen, wie sich die Pflanze gegen Verdunstung schützt: Rhododendron rollt die Blätter ein, teils so stark, dass ich anfangs schon dachte: Das wird nicht mehr zu retten sein. Doch der inzwischen riesige Strauch ist ein Überlebenskünstler. Wie der Buchs, der manchen Wintertag mit seinem satten Grün verschönt.

Autor: Manfred Pantförder

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.